Die meisten von uns werden einigen der Elementargefahren nie in ihrem Leben persönlich begegnen. Ein Vulkanausbruch zum Beispiel ist in unseren Breiten eher nicht zu erwarten. Und doch hat jeder dazu Bilder im Kopf und eine ungefähre Vorstellung, wie gefährlich solche Ereignisse sein können – sei es aus Nachrichtensendungen oder Katastrophenfilmen.

Und genau diese Katastrophenfilme will ich einmal genauer beleuchten. Denn oftmals steckt neben den erzählten dramatischen Schicksalen auch eine Fülle an historisch interessanten Fakten oder auch wissenschaftlichen Informationen darin, die dem Betrachter die Hintergründe und Risiken plausibel machen. Ich werde dabei aber auch Filme auflisten, die nicht dem Genre Katastrophenfilm, sondern Drama oder Krimi angehören. Auch eine spannende Dokumentation kann darunter sein.

Beginnen wir dazu mit einer Auswahl, die zu dieser Jahreszeit passt und die folgenden Elementargefahren behandelt:
Frost / Schneedruck / Schneesturm / Lawinen


 

The Day After Tomorrow

The Day After Tomorrow Plakat2004, US, 124 Min., Regie: Roland Emmerich
mit Dennis Quaid, Jake Gyllenhaal, Emmy Rossum
Budget: 125 Mio. $, Einspielergebnis: 544 Mio. $
diverse Awards, kein Oscar oder GG

IMDb

Amazon

Risiken: Frost, Schneesturm, Globale Erwärmung stoppt Golfstrom
 
 

Der wohl populärste Katastrophenschinken zum Thema, vom Experten für kolossale Kaputtmach-Filme Roland Emmerich (Independence Day, 2012, Godzilla, usw.).

Interessant ist hier der erstmalig in einem großen Spielfilm erwähnte Zusammenhang zwischen dem Golfstrom und dem Klima auf der Nordhalbkugel. Zwar sind die Auswirkungen hier irrwitzig beschleunigt – niemand wird ernsthaft erwarten, dass der Ausbruch einer neuen Eiszeit innerhalb weniger Stunden abläuft oder dass bereits nach zwei Tagen blutrünstige Polarwölfe durch New York ziehen – trotzdem ist der Film visuell beeindruckend, technisch perfekt und hatte daher tatsächlich die Wirkung, viele Zuschauer für die Gefahren des Klimawandels zu sensibilisieren.

The Day After Tomorrow

Darsteller: gut
Story: naja
Logiklöcher: so groß wie Turnhallen
Sehenswert: ja

 


 

Everest

Everest Plakat2015, UK/US/IS, 121 Min., Regie: Baltasar Kormákur
mit Jason Clarke, Jake Gyllenhaal, Sam Worthington
Budget: 55 Mio. $, Einspielergebnis: 202 Mio. $
keine Awards

IMDb

Amazon

Risiken: Frost, Schneesturm, Lawinen
 
 

Kein typischer Katastrophenfilm – hier werden Menschen nicht im Alltag von einem unerwarteten Naturereignis überrascht, sondern begeben sich freiwillig in höchste Gefahr – mir bleibt schleierhaft, wozu das gut sein soll.

Der Film zeichnet die realen Ereignisse einer Katastrophe am Mount Everest nach, bei der im Mai 1996 acht Menschen ums Leben kamen. Regisseur und Autor streiten sich seither, wer die Geschichte nun richtig erzählt hat. Doch für den Zuschauer ist es nach den klassischen Bergfilmen (Luis Trenker & Co) aus früheren Zeiten jetzt ein Drama, das mit modernster Filmtechnik, großem Aufwand und großer Besetzung umgesetzt ist. So bringt der Film das Geschehen beklemmend nahe. Doch bleibt hier am Ende nicht die Angst vor solchen Gefahren beim Zuschauer hängen, eher die Ehrfurcht vor der Erbarmungslosigkeit der Natur und die Gewissheit, dass Du einfach nur schlau genug sein musst, zuhause zu bleiben und eben nicht nach solchen Gipfeln zu streben – dann kann Dir das auch nicht passieren. Trotzdem spannend…

Everest

Darsteller: gut
Story: basiert weitgehend auf realem Ereignis
Logiklöcher: nur die Dummheit der Protagonisten
Sehenswert: ja

 


 

Die Weiße Hölle vom Piz Palü

Weiße Hölle vom Piz Palü Cover1929, DE, 133 Min., Regie: Arnold Fanck, schwarz-weiß, Stummfilm
mit Leni Riefenstahl, Gustav Diessl, Ernst Petersen, Ernst Udet
Budget und Ergebnis unbekannt
keine Awards bekannt

IMDb

Amazon

Risiken: Frost, Schneesturm, Lawinen
 
 

Größer könnte der Kontrast zum vorangegangenen Film kaum sein. Und das meint auch den tatsächlichen Kontrast der Bilder.

Das Original des Stummfilms von 1929 ist nicht erhalten, doch nach einer gründlichen Neubearbeitung des überlieferten Materials gibt es seit 1998 wieder eine sehenswerte Fassung des Bergdramas. Hochdramatisch sind wie bei Filmen dieser Zeit üblich natürlich die Texttafeln. Aber die Bildsprache, Kameraführung, das Spiel mit Licht und Schatten beeindrucken auch heute noch.

Die Darsteller chargieren stummfilm-typisch, aber die Aufnahmen sind einfach eine Wucht. Und hier kann man die Kälte, den Föhn, den eisigen Wind, das glatte Eis förmlich spüren. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass die Landschaft, die der Film uns zeigt, schon heute längst nicht mehr so aussieht, dass die Gletscher schwinden, die Wege und Hütten touristengerecht angelegt sind und dass man heute nur mit Hightech-Gerät und Funktionskleidung in solche Wände klettert.

Die Weiße Hölle vom Piz Palü

Darsteller: Stummfilmstars halt
Story: mager, aber mit schön viel Pathos
Logiklöcher: Bergsteigerfilm – dünne Luft – da ist nie alles logisch
Sehenswert: unbedingt, wenn man sowas verkraftet

 


 

Sieben Wochen auf dem Eis

Sieben Wochen auf dem Eis Cover1967, DE, 175 Min., Regie: Fritz Umgelter
mit Günter Mack, Claus Biederstaedt, Werner Kreindl
Budget und Ergebnis unbekannt
keine Awards bekannt

IMDb

Amazon

Risiken: Frost
 
 

Thema des Films ist die Expedition zum Nordpol mit dem Luftschiff „Italia“ unter General Umberto Nobile im Jahr 1928, dem Absturz im Packeis auf dem Rückflug und der langwierigen Rettungsmissionen. Sieben Wochen verbrachten die Überlebenden auf dem Eis (die, die nicht überlebt haben sind vermutlich immer noch dort). Auch der berühmte Polarforscher Roald Amundsen, der als erster den Südpol erreicht hatte, beteiligte sich an den Rettungsversuchen und kam dabei ums Leben.

Die Verfilmung hat in der IMDb eine unfassbar hohe Bewertung (8,9). Also etwa wie „Der Pate“ – Leider wird sie dieser Wertung keineswegs gerecht. Ich habe mich gestern zur Sicherheit nochmal durch die DVD gekämpft – und die Erinnerung hatte recht: So toll wars nicht. Wahrlich nicht. Alles kommt sehr hölzern rüber, die erklärende Stimme aus dem Off versucht dokumentarischen Charakter zu vermitteln, die fast komplett in Studiokulisse gedrehten Szenen wirken wie ein altbackenes Bühnenstück. Dann lieber die Neuverfilmung (Das rote Zelt). Auch nicht wirklich gut, aber klar unterhaltsamer.

Sieben Wochen auf dem Eis

Darsteller: Club der steifen Herren
Story: realer Hintergrund, gestört durch billig wirkende Produktion
Logiklöcher: einige, die Machart sagt aber: „Is‘ so und fertig!“
Sehenswert: wie „Raumpatrouille Orion“, nur ohne Witz – also nein

 


 

Das rote Zelt

Das rote Zelt Plakat1969, IT/SU, 117 Min., Regie: Mikhail Kalatozov
mit Peter Finch, Mario Adorf, Sean Connery
Budget: 10 Mio. $, Einspielergebnis: unbekannt
1 GG-Nominierung

IMDb

Amazon

Risiken: Frost, Schneesturm
 
 

Dies ist die zweite Verfilmung derselben Geschichte, jedoch angelegt als Psycho-Drama, das die Schuldfrage des Generals in den Mittelpunkt stellt.

Die unmittelbare Wirkung der arktischen Kälte wird leider nicht gut vermittelt, obwohl weitgehend am Polarkreis gedreht wurde. Es wirkt zwar kalt, aber durchaus erträglich. Peter Finch und Mari Adorf spielen gut, Connery als Amundsen wirkt völlig fehlbesetzt.

Hardy Krüger spielt den lakonischen Hasardeur, Claudia Cardinale wieder einmal die überflüssige Dekoration, untermalt vom damals unvermeidlichen Ennio Morricone-Soundtrack.
Dieser Film war die erste Koproduktion der Sowjetunion mit einer westlichen Filmfirma.

Das rote Zelt

Darsteller: zum Teil gut
Story: realer Hintergrund, Zusammenhänge aber modifiziert, umständlich aufgebaut
Logiklöcher: keine, aber Drehbuch und Schnitt wirken zum Teil zu gekünstelt
Sehenswert: für langweilige Sonntagnachmittage

 


 

Doktor Schiwago

Doktor Schiwago Plakat1965, US/IT/UK, 200 Min., Regie: David Lean
mit Omar Sharif, Julie Christie, Alec Guinness
Budget: 11 Mio. $, Einspielergebnis: ca. 200 Mio. $
5 Oscars (10 Nom.) 5 Golden Globes (6 Nom.)

IMDb

Amazon

Risiken: Frost, Schneesturm
 
 

Was hat dieser Film in der Auflistung zu suchen? Nun, er spielt zum Teil im eisigen Winter, und nie zuvor wurde dieser zugleich so dramatisch (mit den Partisanen an der Front oder wenn in Moskau ein paar Bretter aus einem Zaun fürs Feuer überlebenswichtig werden) als auch wunderschön (in der Einsamkeit im Eispalast von Varykino) in Szene gesetzt.

Ohne Zweifel ein Meisterwerk, das man sich alle paar Jahre einmal ansehen kann.

Doktor Schiwago

Darsteller: sehr gut
Story: sehr gut
Logiklöcher: keine
Sehenswert: unbedingt – aber nur in HD und auf möglichst großem Bildschirm/Leinwand

 


 

Höhere Gewalt

Höhere Gewalt Cover2014, SE/FR/NO/DK, 115 Min., Regie: Ruben Östlund
mit Johannes Kuhnke, Lisa Loven Kongsli, Clara Wettergren
Budget: unbekannt, Einspielergebnis: ca. 5 Mio. $
zahlreiche Awards, 1 GG-Nominierung

IMDb

Amazon

Risiken: Lawinen
 
 

Ein ziemlich ungewöhnlicher Film, zum Teil als Kammerspiel angelegt. Die Lawine, welche die Figuren überrascht, wirkt nicht gerade schockierend gefährlich für den Betrachter. Viel intensiver sind jedoch die Auswirkungen, die die Naturgewalt und das Verhalten der Personen auslöst. Diese sind hervorragend und nachvollziehbar gespielt. Der Film bekam höchstes Lob auf zahlreichen Festivals und von vielen Kritikern.

Kein Popcorn-Kino, aber ein interessanter Film über die kleinen Nuancen, die unser Zusammenleben entscheidend verändern können.

Höhere Gewalt

Darsteller: gut
Story: ungewöhnlich
Logiklöcher: keine
Sehenswert: ja (Geschmackssache natürlich)

 


 

The Grey

The Grey Poster2011, US, 117 Min., Regie: Joe Carnahan
mit Liam Neeson, Dermot Mulroney und diversen Wölfen
Budget: 25 Mio. $, Einspielergebnis: 84 Mio. $
zwei unbedeutende Awards

IMDb

Amazon

Risiken: Frost
 
 

In den eisigen Weiten Alaskas hätte alles namensgebend für diesen Survival-Action-Schocker sein können. Tatsächlich ist die tödlichste „graue“ Bedrohung für die Überlebenden eines Flugzeugabsturzes aber ein Rudel Wölfe. Wobei die riesigen Bestien, die unermüdlich Jagd auf die Überlebenden machen, nur noch wenig mit den anmutigen Jägern der Tundra gemein haben.

Freunde von actiongeladenen Survivalfilmen und vor allem von Liam Neeson kommen dennoch voll auf ihre Kosten. Der mittlerweile 65-Jährige trägt den Streifen mit Leichtigkeit auf seinen Schultern und überzeugt erneut in seiner Paraderolle als raubeiniger Actionheld.

The Grey

Darsteller: zum Teil gut
Story: so viel wie man von einem Liam-Neeson-Actionfilm erwartet
Logiklöcher: zu ertragen
Sehenswert: im Actiongenre nette Abwechslung zu Weltraumschlachten,
Roboterkämpfen und Superhelden in hautengen Anzügen

 


 

Shining

Shining Cover1980, US/UK, 119 Min., Regie: Stanley Kubrick
mit Jack Nicholson, Shelley Duvall, Danny Lloyd
Budget: 19 Mio. $, Einspielergebnis: 62 Mio. $
Ein unbedeutender Award, zwei Razzie Nominierungen

IMDb

Amazon

Risiken: Frost, Wahnsinn
 
 

Eine Familie zieht sich zurück in die Abgeschiedenheit eines eingeschneiten Berghotels. Während Sohn Danny übersinnliche Fähigkeiten wahrnimmt, gleitet Vater Jack immer stärker in den Wahnsinn ab. 14 Jahre bevor „Shining“ in die Kinos kam, hatte Regisseur Stanley Kubrick in einem Interview angekündigt: „Ich will den beängstigendsten Film der Welt machen.“

Das Ergebnis: Ein Monument des Horror-Genres. Kubrick gelingt das Psychogramm eines Wahnsinnigen wie niemandem zuvor. „Shining“ überwältigt und verstört das Publikum weltweit. Der Einzige, dem der Film bis heute nicht gefällt ist Stephen King, Altmeister des gedruckten Horros und Autor der Buchvorlage. „Meine Version endet mit einem brennenden, seine mit einem eingefrorenen Hotel“, sagt King über die Unterschiede. „Ich bin eben warm und schnulzig, während Kubrick der kälteste Typ im Universum ist.“ Eine Aussage, die der Kult-Regisseur wohl als Kompliment aufgenommen haben dürfte.

Shining

Darsteller: brillant
Story: verstörend atemberaubend
Logiklöcher: Hallo? Wir sprechen hier von Psycho-Horror. Welche Logik?
Sehenswert: Selbst schuld, wer den Film noch nicht gesehen hat

 


 

Fargo

Fargo Cover1996, UK/US, 98 Min., Regie: Ethan und Joel Coen
mit Frances McDormand, Steve Buscemi, Peter Stormare
Budget: 7 Mio. $, Einspielergebnis: 61 Mio. $
zahlreiche Awards, 2 Oscars (7 Nom.), 4 GG-Nom.

IMDb

Amazon

Risiken: Frost, Häcksler
 
 

Frances McDormand ist als Polizistin einer Kleinstadt im verschneiten Mittleren Westen der USA zwei wenig intelligenten, dafür aber soziopathischen Entführern/Killern auf der Spur. Bizarrer Genre-Mix mit überragender Hauptdarstellerin, die für ihre Leistung zu Recht mit dem Oscar ausgezeichnet wurde.

Viel schwarzer Humor, viel Blut und wunderschöne Bilder, die ein liebevolles Porträt von Land und Leuten des Mittleren Westens zeichnen.

Fargo

Darsteller: gut, zum Teil fabelhaft
Story: grandios absurde Geschichte aus dem Leben
Logiklöcher: keine
Sehenswert: definitiv

 


 

Snowpiercer

Snowpiercer Plakat2013, KR/CZ/US/FR, 126 Min., Regie: Bong Joon-ho
mit Chris Evans, Tilda Swinton, John Hurt, Ed Harris
Budget: 39 Mio. $, Einspielergebnis: 87 Mio. $
diverse Awards

IMDb

Amazon

Risiken: Frost
 
 

Die Erde ist nur noch ein großer Eisball. Auf einen internationalen Beschluss zur Bekämpfung der globalen Erwärmung wird die Erdatmosphäre mit chemischen Kältemitteln manipuliert. Natürlich schlägt der Versuch fürchterlich fehl und die Konsequenz ist eine globale Eiszeit. Die wenigen Überlebenden rasen seit Anbeginn der Apokalypse in einem Zug, dem Snowpiercer, durch die leblose Eiswüste.

Leider ist von der spektakulären Vorgeschichte im Film nichts zu sehen, denn die Handlung spielt ausschließlich im Inneren der neuzeitlichen Arche auf Schienen. Dort herrscht eine brutale Klassengesellschaft, in der die Masse der Überlebenden unter elenden Bedingungen für das luxuriöse Leben einer kleinen Oberschicht ackern muss. Gerettet wird der Streifen mit B-Movie-Qualitäten letztendlich durch seine hochkarätige Besetzung.

Snowpiercer

Darsteller: gut
Story: Gesellschafts-Action-Drama vor postapokalyptischer Kulisse
Logiklöcher: so einige
Sehenswert: Kann man gucken, muss man aber nicht
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Sterne (10 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Quellen / Anmerkungen

Einzelne Coverbilder von Amazon,
zwei Fotos zu „Die weiße Hölle vom Piz Palü“ und „Sieben Wochen auf dem Eis“ aus dem Bundesarchiv